Home

Mieten statt besitzen

30.11.2021
2 Min
[credi2]

Satte Summen für das neueste Handy bezahlen? Immer weniger Konsument:innen entscheiden sich für den Kauf von teuren Technik Produkten. Laut der aktuellsten Studie von Credi2 “Konsumentenfinanzierung neu gedacht”, findet fast die Hälfte aller Befragten Abomodelle attraktiver als den Produktkauf.

Netflix, Amazon und Spotify machen es vor: flexible, digitale Angebote, die perfekt an die Wünsche und Bedürfnisse der Kund:innen angepasst sind. Mit diesem Konzept reagiert eine Vielzahl von Unternehmen auf den veränderten Mindset der Konsument:innen, der sich die letzten Jahre hindurch gefestigt hat: Der Wunsch nach Flexibilität und ständiger Neuerung rückt die Wichtigkeit von Besitz stark in den Hintergrund und schafft Platz für die Möglichkeit Produkte und Dienste für eine bestimmte Zeit zu “mieten”.  Dieses Prinzip lässt sich auch sehr gut auf Technik Produkte umlegen. In einer Welt wo sich die Technologie und Benutzerfreundlichkeit der Produkte rasant verbessern, möchten Kund:innen die Möglichkeit haben immer am neuesten Stand zu bleiben, ohne deshalb unzählige Summen auf einmal hinblättern zu müssen.

Besitzen war gestern - Mieten ist die Zukunft

Insbesondere für jüngere Konsument:innen spielt das Eigentum an Produkten keine bedeutende Rolle. Laut der aktuellen Studie von Credi2 sagen knapp 50 % der 18 bis 34 jährigen, dass ihnen das Besitzen von Produkten nicht so wichtig ist. Ganze 85 % empfindet Abomodelle mit monatlicher Zahlung als attraktiv. Diese Alternative ermöglicht es ihnen nachhaltig sowie technisch immer up-to-date zu sein.

Finanzielle Flexibilität: das unschlagbare Argument der Abomodelle

70 % der jungen Erwachsenen finden, dass sie mit Pay-per-Use-Modellen finanziell flexibler sind und die Produkte nach Ende der Laufzeit leichter durch neuere Modelle austauschen können um immer am neuesten Stand der Technik zu bleiben. Da die Produkte nach Ablauf der Mietzeit weiterverwendet werden, zahlen Kund:innen relativ geringe Monatsraten. Deshalb eignen sich Abomodelle besonders gut für Produkte mit einem starken Wiederverkaufswert. Dazu zählen unter anderem Smartphones, Laptops, Smartwatches, Sportgeräte sowie Unterhaltungselektronik. Auch Autos sind bekanntlich ein gutes Beispiel dafür.

Der Nachhaltigkeitsaspekt steht im Mittelpunkt

Nicht nur die Flexibilität ist Kund:innen wichtig, auch das Thema Nachhaltigkeit spielt eine bedeutende Rolle. 72 % der Befragten bevorzugen Abomodelle auch deshalb, weil die Produkte die sie mieten von Händler:innen aufgearbeitet und dann gebraucht weiterverkauft werden. So können sich mehrere Personen an den Produkten erfreuen und sie benutzen ohne die Umwelt zusätzlich zu belasten. 

Credi2 ist sich sicher, dass die Nachfrage nach Pay-per-Use-Modellen auch in Zukunft weiter steigen wird, vor allem aus dem Grund weil die flexible Nutzung aktuell ein großer Trend ist. Händler:innen die ihren Kund:innen die Möglichkeit bieten Produkte für eine bestimmte Zeit zu mieten, werden so Kund:innenen halten und die Kundenbindung stärken. 

Als der Spezialist für flexible Finanzierungsmodelle hat Credi2 unter anderem ein Subscription-Modell für Apple Produkte entwickelt. In Deutschland und Österreich bieten nun 7 Händler:innen ihren Kund:innen ein Abo für Apple Produkte an. Nach einer Mietzeit von 2-3 Jahren haben Kund:innen die Möglichkeit ihr Produkt gegen ein neues Modell auszutauschen.