Home

Buy Now, Pay Later: So funktioniert der effiziente Shopping-Trend

30.11.2021
3 Min
Daniel Strieder

Wenn Sie jemand auf der Straße spontan fragen würde: Wie lange dauert es, sich einen Kredit zu holen: Was würden sie tippen? Wochen? Tage? Vielleicht sogar Stunden? Nutzer:innen von Credi2 werden eine auf den ersten Blick gewagte Wette eingehen – sie werden auf wenige Minuten tippen. Und die Wette gewinnen.

Der Rekordwert für einen Online-Kredit beim BNPL-Spezialisten Credi2 aus Wien liegt bei 5:46 Minuten. In unter 6 Minuten zu einem Online-Kredit inklusive Video-Call, Kund:innenenidentifizierung und Vertragsabschluss – das ist nicht nur rekordverdächtig, sondern auch schneller als so mancher Blitzlieferdienst zustellt.

Bei klassischen BNPL-Produkten wie dem Rechnungskauf oder dem Ratenkauf geht es sogar noch schneller. Da passiert der Abschluss direkt im Online-Shop in Echtzeit. Dank schlauer Algorithmen können Kund:innen den Kauf auf Rechnung oder Rahmenkredit ohne Zeitverzögerung direkt im Online-Shop abschließen, und auch Abonnements für Smartphones oder Fahrräder sind unmittelbar abgeschlossen.

“So nutzerfreundlich wie nur möglich”

“Die Kund:innen sollen möglichst wenig Aufwand haben: möglichst wenige Daten, möglichst wenige Klicks”, sagt Daniel Strieder, CEO und Mitgründer des Wiener Fintechs Credi2, das sich mit Partnern wie Apple, Raiffeisen Bank International (RBI) oder Volkswagen Bank und Services wie cashpresso oder FINANCE A BIKE zu einem von Europas führenden BNPL-Scale-ups gewachsen ist.

Credi2 ist darauf spezialisiert, die digitalen Antragsstrecken für BNPL-Angebote zu optimieren. Von der ersten Dateneingabe über Identitätsprüfung, Kredit-Scoring, Risikoprüfung bis hin zum Vertragsabschluss optimiert umzusetzen. Während für die Kund:innen der Kauf im Online-Shop möglichst simpel und schnell gestaltet wird, passieren im Hintergrund komplexe Prozesse.

“Im Frontend muss alles so einfach und User-freundlich wie möglich passieren. In dem Moment, in dem er oder sie ein Fahrrad oder ein Notebook kaufen will, sind wir mit den richtigen BNPL-Diensten zur Stelle”, sagt Strieder. “Im Detail muss man aber unterscheiden: Während Händler:innen einen Zahlungsaufschub bietet, der vorfinanziert wird, bietet nur die Bank einen echten Kredit. Es kommt also immer darauf an, was unsere Partner möchten. Wir haben das nötige Wissen und die Technologien, um diese Produkte umzusetzen.”

1. Kauf auf Rechnung

Der Kauf auf Rechnung ist eigentlich eine Zahlungsart, die es schon seit vielen Jahrzehnten gibt und über Versandkataloge groß wurde – im digitalen Zeitalter bekommt er nun einen Turbo und kann in wenigen Momenten abgewickelt werden. Er eignet sich für Beträge bis 3.000 Euro und kann von Online-Händler:innen, aber auch am Point of Sale direkt im Geschäft angeboten werden – wie alle BNPL-Möglichkeiten profitieren der Händler:innen auch hier davon, dass Kund:innen direkt im Shop abschließen können. Für diese Finanzierungslösung ist keine umfangreiche Legitimation nach GwG der User:innen notwendig, weswegen der Abschluss im gleichen Moment erfolgt.

2. Ratenkauf

Beim Ratenkauf wird der Kaufbetrag in mehrere kleinere Beträge aufgesplittet, die der/die Kund:in dann über Zeit (z.B. mehrere Wochen oder Monate) abbezahlt. In der Regel eignet sich der Ratenkauf vor allem für höherwertige Güter wie Möbel, Haushaltsgeräten oder Unterhaltungselektronik. Auch beim Ratenkauf ist keine komplexe User:innen-Identifizierung notwendig, weswegen der Abschluss wie beim Kauf auf Rechnung in wenigen Augenblicken erfolgt.

3. Abonnements

Der “Subscription Lifestyle” erfasst immer mehr Bereiche unseres zunehmend digitalen Lebens. Vom Auto-Leasing und der monatlichen Miete kennt man das Modell bereits, aber es lässt sich auf viele andere Bereiche umlegen – etwa Smartphones oder Fahrräder. Denn Konsument:innen wollen heute nicht mehr nur besitzen, sondern sehen viele Vorteile darin, zu mieten.

Bei einem Smartphone-Abonnement haben Kund:innen etwa den Vorteil, dass sie nicht den vollen Kaufpreis auf einmal bezahlen müssen, sondern einen kleinen monatlichen Betrag berappen – und wenn im nächsten Jahr das neueste Modell auf den Markt kommt, können sie das alte Gerät zurückgeben und bekommen im Abonnement das neue Modell.

Im Hintergrund wird dem/r Kund:in beim Abomodell ein monatliches Abo-Limit ermöglicht, in dessen Rahmen er oder sie Produkte abonnieren kann. Aber auch hier gilt: Abschlüsse können in sehr kurzer Zeit erzielt werden.

4. Online-Schnellkredite

BNPL in seiner umfangreichsten Ausformung sind Konsumkredite oder Rahmenkredite. Auch hier ist zu je nach Anwendungsfall zu unterscheiden: Revolvierende Kreditlinien eignen sich für wiederkehrende Kund:innen, während der Ratenkredit für einmalige Kund:innen, die etwa eine Solaranlage oder eine große Reise finanzieren möchten, gedacht ist.

Auch wenn es bei diesen Finanzierungslösungen entsprechende Informationspflichten gibt (so muss man eine Beispielrechnung für den Kredit anzeigen und den Bankpartner transparent machen) und viele Daten bei Kund:innen abgefragt werden müssen, heißt das nicht, dass ein schneller Abschluss nicht möglich ist

“Der schnellste Antrag für Kredit-basierte Produkte, den wir geschafft haben, war in 5:46 Minuten durch”, sagt Strieder. Das gelingt, weil auch diese Antragsstrecken voll automatisiert werden können. “Bei unseren Antragsstrecken laufen keine manuellen Prozesse im Hintergrund, alles läuft voll automatisiert..” Dank neuer ID-Verfahren werden Online-Schnellkredite künftig noch schneller, weil Video-Calls zur Identifizierung der Kund:innen mittels AI immer effizienter werden. Diese Technologien werden bald Einzug im BNPL-Geschäft halten und die Finanzierungslösungen noch schneller machen.