Home

6 Gründe, warum Banken das Geschäft mit “Buy now, pay later” nicht auslassen dürfen

02.11.2021
4 Min
Daniel Strieder

“Es findet ein Shift statt: Wenn es so weitergeht, dann wird BNPL bald das beliebteste Zahlungsmittel im Internet sein, weil es so unkompliziert und günstig ist”, sagt Daniel Strieder, CEO und Mitgründer des Wiener Fintechs Credi2. 

Credi2 hat sich in Europa mit Kunden wie Apple, der Volkswagen Bank,  und der Raiffeisenbank International (RBI) bereits einen Namen als Buy now, pay Later Spezialist gemacht. Die wichtigsten sechs Wachstumschancen für Banken im BNPL-Segment, fasst credi2 CEO Daniel Strieder nachfolgend zusammen.

Die Wachstumskurven für Buy now, pay later Lösungen zeigen steil nach oben. Einer Studie von Juniper Research zufolge wird der globale Markt für BNPL von 226 Milliarden Dollar 2021 auf 995 Milliarden Dollar im Jahr 2026 wachsen – sich innerhalb von fünf Jahren also mehr als vervierfachen. In Europa und Nordamerika haben sich neue Player aus dem Startup- und Scale-up-Bereich als neue BNPL-Anbieter positioniert. Zeit also auch für die traditionellen Banken, um sich bei “Buy now, pay later” als einen der wichtigsten Online-Trends einzusteigen.

1. Embedded Finance: Dort präsent sein, wo der Kunde ist

Die vielfältige Welt der Banking-Apps zeigt: Die klassische Filiale wird nur mehr für komplexe Finanzgeschäfte besucht. Dass es neben einem Girokonto noch viele andere Services bei Banken gibt, vergessen viele Menschen. BNPL bietet da einen neuen digitalen Kanal: Mit den richtigen digitalen Tools können Kauf auf Rechnung, Ratenzahlung oder Konsumkredit direkt in die Apps und Webseiten von E-Commerce-Betreibern eingebaut werden.

“Banken müssen dorthin, wo auch der Kunde ist. Man bietet die Finanzierungsmöglichkeit genau in dem Moment dort an, wo der Kunde sie gerade braucht”, sagt Strieder. “E-Commerce hat durch die COVID-Krise noch einmal einen ordentlichen Schub bekommen, die Zuwachsraten sind stark. Gleichzeitig brauchen Händler in einem verstärkten Wettbewerb attraktive neue Zahlungsmöglichkeiten, um die Abschlussrate zu erhöhen. Dazu eignet sich BNPL bestens.”

2. BNPL eröffnet neue Revenue Streams

Für Banken sind Konsumkredite und revolvierende Kreditlinien nichts Neues. Mit BNPL kann man auf diesen klassischen Finanzierungslösungen neu aufbauen und bestehendes Know-how in einem neuen Produkt verpacken, das wie maßgeschneidert in eine boomende E-Commerce-Welt passt.

Das Spannende bei BNPL ist, dass sich Banken eine neue Erlösquelle erschließen können: Händler. In der Regel sind die digitalen Finanzierungslösungen so strukturiert, dass die Händler die Kosten tragen, während die Endkonsumenten Ratenkauf und Co. ohne Zusatzkosten bekommen. “Der Händler hat einen Cash-Flow-Vorteil, weil er das Geld sofort bekommt, und bezahlt dafür eine Gebühr an den BNPL-Anbieter”, sagt Strieder.

Die Händler erhalten auch die Möglichkeit, höhere Checkout-Raten zu erzielen, ihre Kunden eine attraktive Zahlungsmöglichkeit – und die Bank einen neuen Revenue Stream.

3. Niedrige Customer Acquisition Costs (CAC)

Marketing-Chefs großer Bankhäuser wissen: Die Kosten zur Neukundengewinnung über klassische Kanäle sind hoch. BNPL muss man deswegen nicht nur als Finanzierungs-Service sehen, sondern auch als Kanal zur Neukundengewinnung. So stoßen Internetnutzer, die noch gar nicht Bankkunde sind, über E-Commerce-Portale auf die BNPL-Angebote – und werden dort Nutzer.

“Wir sehen klar, dass Banken mit BNPL ihre Customer Acquisition Costs reduzieren können. Banken erhalten so die Möglichkeit, neue, junge Zielgruppe zu erreichen”, sagt Strieder.

Während digitales Marketing (SEO, Social Media, etc.) sehr teuer sein kann, ist BNPL ein vergleichsweise günstiger Kanal, der im Marketing-Mix nicht zu unterschätzen ist. Produkt und Marketing verschmelzen so auf neue Art und Weise. 

4. Trusted Brand als Startvorteil

Startups und Scale-ups haben in den letzten Monaten und Jahren mit BNPL große Erfolge erzielt. Als Zahlungsanbieter haben sie aber massiv in eine wichtige Sache investieren müssen: Ihre Marken. Mit Popstars als Testimonials wird versucht, Vertrauen und Bekanntheit beim Kunden aufzubauen.

“Banken haben gegenüber den neuen, digitalen Playern einen Wettbewerbsvorteil: Sie haben bekannte Marken über die sie Kundenvertrauen Jahrzehnte, manchmal sogar Jahrhunderte aufgebaut haben”, sagt Strieder. “Jeder kennt ihre Brands, sie sind oft über mehrere Generationen hinweg in Familien als primäre Ansprechstelle für Finanzfragen präsent.” Diesen Vorteil können Banken digital als BNPL-Anbieter voll ausspielen, indem sie ihre wertvolle Brand, der man vertraut, mit einer neuen Zahlungs- und Finanzierungsmöglichkeit verknüpfen.

5. Neuer Touchpoint für junge Zielgruppen

Instagram, TikTok, Snapchat: Kaufanreize finden bei jungen Menschen oft in Social Apps durch Influencer, Empfehlungen oder Native Ads statt, der Sprung in den Online-Shop funktioniert innerhalb einer Sekunde. Kein Wunder: Einer Kantar-Studie zufolge kaufen 81 Prozent der Jugendlichen heute mindestens einmal im Monat online ein. Mehr als 70 Prozent der 18- bis 34-Jährigen würden beim Kauf eine Finanzierung in Anspruch nehmen, ergab eine Credi2-Umfrage.

Für Banken bietet BNPL die Möglichkeit, ein integraler Bestandteil beim Social Shopping zu werden. Integriert bei den richtigen Partnern, kommen sie mit ihren Buy now, pay later Services so auf neuem Weg in Kontakt mit der Generation Z. BNPL ist bei der jungen Zielgruppe aus einem weiteren Grund sehr beliebt: Junge Menschen haben heute oft (noch) keine Kreditkarte – BNPL ist für sie meist der einzige verlässliche Weg, um bequem und auf Knopfdruck online einzukaufen.

6. Regulierung bei BNPL im Anmarsch

Der Boom der BNPL-Anbieter in Europa lässt sich nicht nur durch große Investments, E-Commerce-Wachstum und die COVID-Krise erklären, sondern auch durch eine bisher fehlende, einheitliche Regulatorik. Für die Ratenzahlung im Internet gibt es weniger gesetzliche Hürden als für die klassische Kreditfinanzierung. Regulierungsbehörden in vielen Ländern, etwa in Großbritannien, beobachten jedoch den Boom von BNPL sehr genau.

Beobachter der Fintech-Branche gehen davon aus, dass der BNPL-Boom eher früher als später zu entsprechenden neuen Regeln am Markt führen wird. Das ist eine gute Nachricht für Banken, die in den Bereich einsteigen wollen – sie haben die Erfüllung von Regulierungen im Blut und werden besser mit ihnen umgehen als so mancher Newcomer.

Credi2 ist gerade für Banken und Händler ein gefragter Partner für neuartige BNPL-Services wie cashpresso oder FINANCE A BIKE und verfügt über Team, Technologie und Know-how, um Pay later Lösungen in wenigen Wochen auf den Markt zu bringen.